Sport

Referent für Sport

Hanns-Peter Herr, 6.Dan (PSV-Mainz)


 

Was ist Kendo eigentlich?

 

Das heutige Kendo hat seine Wurzeln im japanischen Schwertkampf der Samurai. Ken (zu deutsch: Schwert) Do (zu deutsch: Weg) kann übersetzt werden mit den kurzen Worten "Weg des Schwertes".
Hierbei kommt schon zum Ausdruck, das der Kendo Treibende (Kendoka oder Kenshi) sich auf einen Weg des Trainings begibt auf dem nicht nur der Körper sondern auch der Geist trainiert werden. Getreu dem Motto "Der Weg ist auch das Ziel" bleibt der Kendoka bei aller Weiterentwicklung ein ewig Lernender.

Was braucht man an Ausrüstung?
In der Anfangszeit benötigt man nur das Shinai genannte Bambusschwert. (4 Bambuslatten die zusammengebunden sind und bei Treffern durch ihre Beschaffenheit vor Verletzungen schützen). Nach einer ersten Phase des Kennenlernens sollte man sich die traditionelle Kleidung zulegen. Hakama (ein Hosenrock) und Gi (eine Sportoberjacke) im traditionellen Indigoblau.
Werden die Grundtechniken, wie etwa die spezielle Fußarbeit, die Handhabung des Shinais die  richtige Platzierung der Schläge (korrekter wäre eigentlich von Schnitten, als von Schlägen zu sprechen) beherrscht, steht die Anschaffung einer Rüstung an. Diese besteht aus einem Kopf- (Men), Arm- (Kote), Bauch- (Do) und Genitalschutz (Tare). So ausgerüstet geht es schließlich in den Kampf mit dem Gegner...

Wie läuft ein Kampf ab?

Beim Kendo kommt es auf das Ki-ken-tai-itchi an, die Einheit von Geist (symbolisiert durch das Kiai, den Schrei), Körper (symbolisiert durch das Fumikomiashi, einen sprungähnlichen Stampfschritt) und Schwert. Ein Treffer wird gewertet, wenn er mit Überzeugung ausgeführt wird und Kiai, Fumikomiashi und Auftreffen des Shinai im selben Augenblick stattfinden. Drei Schiedsrichter befinden sich in der Kampffläche und bewerten den Kampf. Die Zeit eines Kampfes ist in der Regel auf 3-5 Minuten begrenzt. Verlängerungen (Ensho) sind möglich.

Was tun, wenn ich mehr über Kendo wissen will?

Sie wollen mehr über diese Sportart erfahren? Dann einfach mal die jeweiligen Ansprechpartner der Vereine kontaktieren und fragen wann sie vorbeikommen können. Neueinsteiger sind jederzeit willkommen. Viele Vereine bieten auch Schnupperkurse für Interessierte an. Oder einfach auf die Site des Deutschen Kendobundes (DKenB) wechseln.

 


 

Die Meisterschaften unseres Verbandes sind erfolgreich zu Ende gegangen. Wir gratulieren den Gewinnern im Jahr 2014. Dieses sind:

Im Kyuturnier:
Platz 1 Sarah-Mona Michalke (USC Mainz)
Platz 2 Christoph Lorat (ATVD)
Platz 3 Joachim Becker (1. Kendoclub Kaiserslautern)
(Wegen fehlender Startberechtigung in diesem Jahr nur eine Platzierung auf Platz 3!)

Im Danturnier:
Platz 1 Reinhard Weyand (ATVD)
Platz 2 Stefan Ernst (1. Kendoclub Kaiserslautern)
Platz 3 Thomas Lieb (RW Koblenz) und Sarah-Mona Michalke (USC Mainz)

Im Mannschaftskampf (3-er):
Platz 1: "Winter is coming" mit Sascha Zopf, Marc Winter und Reinhard Weyand (ATVD)
Platz 2: "Kaiserslautern 1" mit Joachim Becker, Dominc Kuntz und Stefan Ernst (1. Kendoclub Kaiserslautern)
Platz 3: "Maiblenz" mit Rebecca Hammel (USC Mainz), Sebastian Wörner (USC Mainz) und Peter von Prillwitz (RW Koblenz) sowie die "Meenser Meedscher" mit Sarah-Mona Michalke, Stefan Kuhn und Rute André (USC Mainz)

Der Kampfgeistpreis ging an Nha Tanh Hoang (ATVD).

Ganz herliches Dankeschön an den Ausrichter ATVD bei dem wir in deisem Jahr zu Gast sein durften!
Wir freuen uns auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt:

Hajime!